Organische Störungen

Ist ein Organ oder Organsystem im Körper erkrankt, ist es von entschiedener Bedeutung herauszufinden, woher diese Störung kommt. Hierbei ist die schulmedizinische Diagnose von größter Bedeutung, um Schäden und Folgeschäden am Organ rechtzeitig erkennen zu können. Doch häufig gibt es auch organische Beschwerdebilder, wie zum Beispiel Atmen- oder Verdauungsbeschwerden, denen keine Schädigung am Organ zugrunde liegt. Die Ursache könnte mechanischer Natur sein - es könnte zum Beispiel die Faszie des Magens unter großer Spannung stehen und zu Magenschmerzen oder Reflux führen. Eine osteopathische Behandlung kann bei solchen Beschwerden Linderung verschaffen. Eine weiter Ursache könnte auch die schlechte nervale Versorgung eines Organs sein. Eine Blockade stört dann die Nervenversorgung des Organs und kann dort zu einer Reizung oder Funktionshemmung führen - so z. B. beim Reizdarmsyndrom. Ergänzend zur osteopathischen Organbehandlung (der viszeralen Osteopathie) kann hier auch die Naturheilkunde in Form von organstärkenden Naturheilmitteln und/oder die Hypnose Anwendung finden. Die Hypnosetherapie ist immer dann sinnvoll, wenn Stress die Ursache der Beschwerden darstellt.


Häufige organische Beschwerden die mit Osteopathie, Naturheilkunde und Hypnosetherapie behandelt werden können:

  • Magenschmerzen, Reflux, Völlegefühl, Magengeschwür
  • Asthma, Allergien, Atmenot und Brustenge

  • Leber und Gallenstörungen

  • Nierenlieden, Harnstau, Inkontinenz, häufige Blasenentzündungen

  • Darmstörungen und Schmerzen, häufige Verstopfungen oder Durchfälle

  • Starke Menstruationsbeschwerden, Unterleibsbeschwerden, unerfüllter Kinderwunsch aufgrund von Verklebungen in Eierstöcken und Gebärmutter